Karl-Heinz Losch wird Namensgeber

Der REV-Vorstand hat beschlossen, dem Rollsportstadion an der Mannheimer Straße den Namen seines berühmten Ehrenmitglieds zu geben und Karl-Heinz-Losch-Rollsportstadion zu nennen. Dies wurde beim Empfang aus Anlass der Verabschiedung von Weltmeister Markus Lell im Bürgerhaus Böckingen vom Vorsitzenden Heiko Arndt bekannt gegeben.

Damit sollen die überragenden Leistungen des fünffachen Rollkunstlauf-Weltmeisters Karl-Heinz Losch, der im Dezember seinen 75. Geburtstag gefeiert hätte, gewürdigt werden. Seinen ersten Weltmeistertitel gewann "Karlo" 1958 bereits mit15 Jahren. Im Oktober 1966 wurde er mit einer triumphalen Kür in Essen zum fünften Mal Weltmeister. Bei Traumreisen wurde er weltweit bei seinen Show-Auftritten gefeiert und bejubelt. 1962 wurde er mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet, der höchsten Ehrung, welche die Bundesrepublik an Sportler zu vergeben hat.

Der Böckinger war Freier Architekt und nach Beendigung seiner Karriere über 40 Jahre FDP-Stadtrat im Heilbronner Gemeinderat. Er starb überraschend im Februar 2012. Seine Biographie ist vor drei Jahren in der vom Stadtarchiv Heilbronn herausgegebenen Reihe "Heilbronner Köpfe" im Band VII erschienen.

Sigrid Seeger-Losch (01.12.2017)
«Zurück