Silbernes Lorbeerblatt für Markus Lell

Am 12.6. hat im Schlosssaal des Hotel Kempinski Bristol in Berlin der Bundesminister des Innern Hans-Peter Friedrich die Überreichung des Silbernen Lorbeerblatts 2012 vorgenommen. Die Verleihung fand bereits am 20. April durch Bundespräsident Joachim Gauck statt.
Unter den 116 Geehrten war auch der dreifache Rollkunstlaufweltmeister Markus Lell. Der 21-jährige Student ist der sechste Heilbronner Rollkunstläufer, dem diese große Ehre zu Teil wurde. Markus Lell gewann den WM-Titel in der Kombination 2009 in Freiburg und verteidigte diesen 2010 in Portugal sowie 2011 in Brasilien.

Die großen sportlichen Erfolge von Karl Heinz Losch, Werner Hoffmann, Margot Ludoph, Petra Schneider und zuletzt Joachim Helmle im Jahre 1986 wurden bereits mit dieser hohen nationalen Auszeichnung gewürdigt.

Moderiert wurde die Veranstaltung in Berlin, bei der auch die Big Band des Bundespolizeiorchesters Berlin mitwirkte, von Dunja Hayali. DOSB-Präsident Thomas Bach betonte in seinem Grußwort den besonderen Stellenwert des Engagements in den nicht-olympischen Verbänden.
Mit der Ehrung wurde eine über sechzigjährige Tradition fortgesetzt. Das Silberne Lorbeerblatt wurde am 23. Juni 1950 von Bundespräsident Theodor Heuss gestiftet. Es ist die höchste nationale Auszeichnung für sportliche Spitzenleistungen. Bei der Wertung wird ein strenger internationaler Maßstab angelegt. Dabei reichen einmalige Einzel- und Mannschaftserfolge nicht aus. Auch eine charakterlich vorbildliche Haltung - geprägt von Fairplay und ehrlich geführtem Wettkampf - ist eine unabdingbar Voraussetzung für die Auszeichnung.

Sigrid Seeger-Losch (13.06.2012)
«Zurück